Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Highlight Report - Fair Trade Market

Ohrringe mit verschiedenen Steinen

Ohrringe mit verschiedenen Steinen
Ohrringe Roja mit Türkis

bāzārak – persisch für „kleiner Markt“ – ist ein junges Unternehmen, das sich auf den Import von fair gehandelten Waren aus Afghanistan spezialisiert hat. „Unser Sortiment besteht vorerst aus handgefertigtem Silber- und Steinschmuck, soll jedoch erweitert werden“, erzählt Firmeninhaberin Debora Siller. „Wir beziehen den Schmuck vom Frauenprojekt NAZO aus Kabul. Dort arbeiten zwölf Frauen als Schmuck-Designerin/ Silberschmiedin und haben so die Möglichkeit, ihre eigene Zukunft zu gestalten.“ Die Ohrringe „Roja“ zum Beispiel bestehen aus 925er Silber, sind etwa 35 Millimeter lang und haben einen Durchmesser von circa 15 Millimetern. Zur Auswahl stehen Lapislazuli, Karneol, Onyx, Mondstein, Serpentin, Achat und Türkis (Bild).

bazarak UG (haftungsbeschränkt)
D-Berlin
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Debora Siller
info@bazarak.de
www.bazarak.de

Grußkarten für ein besseres Leben

Grußkarten für ein besseres Leben
Card from Africa

„Cards from Africa ist ein globaler Anbieter von handgefertigten Fairtrade-Grußkarten, jede mit viel Liebe hergestellt“, sagt Unternehmensgründer Chris Page. Zur Auswahl stehen über 250 einzigartige, farbenprächtige Entwürfe für alle möglichen Gelegenheiten (Bild). Mit dem Kauf könne jeder einigen der ärmsten jungen Menschen auf unserem Planeten aus der Armut helfen, betont Page. Er erzählt, dass Cards from Africa im Jahr 2004 gegründet wurde, um jungen Waisen und Erwachsenen in Ruanda eine würdige Beschäftigung zu bieten. „Sie machen wirklich wunderschöne Karten von Hand aus Recycling-Papier.“ Durch die Kartenherstellung könnten die Jugendlichen ihr Leben und das ihrer Geschwister deutlich verbessern wie durch den Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und guter Ernährung, ergänzt Page.

Cards from Africa Ltd.
GB-Cambridge
Halle 15.1, Stand 203

Kontakt: Chris Page
Telefon: +44-345-2571953
chris@cardsfromafrica.co.uk
www.cardsfromafrica.co.uk

Säuerlich, mild, frisch

Säuerlich, mild, frisch
Banane-Mango-Maracuja-Fruchtdessert

Peru Kaffee gemahlen, Bananen-Chips fruchtig, Noir Kakao-Splitter, Vollmilchschokolade Cashewnuss sowie das Banane-Mango-Maracuja-Fruchtdessert (Bild) gehören zu den Verkaufs-Hits von ETHIQUABLE. Das Dessert zum Beispiel verbindet den leicht säuerlichen Maracuja-Geschmack mit dem milden Bananen-Aroma und der Frische von Mangos. Die Bananen werden in Ecuador angebaut, die Mangos und Maracujas in Peru und von den jeweiligen Produzenten vor Ort weiterverarbeitet. Klaus Kruse, Vorstand der ETHIQUABLE Deutschland eG, erklärt, dass sich das im September 2009 in Berlin gegründete Unternehmen auf Fairen Handel mit Bioprodukten spezialisiert hat. „Wir stützen uns auf das Handelsnetz der französischen Genossenschaft ETHIQUABLE und bieten bereits mehr als 50 Produkte aus kleinbäuerlicher Produktion an.“

ETHIQUABLE Deutschland eG
D-Berlin
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Klaus Kruse
Telefon: +49-30-30605545
info@ethiquable.de
www.ethiquable.de

Handgefertigt und charakteristisch

Handgefertigt und charakteristisch
Frida Feeling reisetaschen

Wer Dinge schätzt, die handgefertigt sind und Charakter haben, der wird Frida Feeling mögen. Unter den Rahmenbedingungen des fairen Handels bietet das Unternehmen hochwertige und handgefertigte Waren aus Nepal zu fair kalkulierten Preisen. Also Freude am Kaufen im besten Sinne. Alle Artikel sind persönlich vor Ort bei den Herstellern in Nepal ausgewählt worden. Einige – wie die robusten Reisetaschen (Bild) – wurden gemeinsam entwickelt und sind exklusiv bei Frida Feeling erhältlich. Das stylische Modell aus recycelten Reissäcken ist auch für Sport und Freizeit ein idealer Begleiter. Im Hauptfach und in den zwei Nebentaschen findet sich jede Menge Stauraum. Zwei seitliche Tragegriffe und ein verstellbarer Schultergurt sorgen für ein ausgeglichenes Tragegefühl. Farben und Motive sind zufällig.

Frida Feeling
D-Kahl am Main
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Jürgen Herold
Telefon: +49-160-96936242
j.herold@fridafeeling.de
www.fridafeeling.de

Überraschende Schokoladenkreationen – Bio und Fair Trade

Überraschende Schokoladenkreationen – Bio und Fair Trade
Außergewöhnliche Schokoladen

Außergewöhnliche Schokoladen gibt es am Stand des Fair-Trade-Pioniers GEPA zu entdecken: „Bengali Curry“ (Bild) überrascht mit fruchtigen Ananas-Stückchen und rosa Pfeffer. Liebhaber indischer Gewürze kommen bei „Garam Masala“ (Bild) voll auf ihre Kosten. Beide Sorten sind Bio und – für die GEPA selbstverständlich – fair gehandelt. Fair sind hier nicht nur Kakao und Zucker, sondern auch die Bio-Alpenmilch der Milchwerke Berchtesgadener Land. Auch mit kleinen Organisationen, wie der Kakaogenossenschaft CECAQ-11 auf São Tomé, geht die GEPA Partnerschaften ein. Dort unterstützt sie zum Beispiel die Umstellung auf Bio-Anbau. „Wir wissen, wo die Kakaobohnen für unsere Schokoladen herkommen und kennen unsere Partner oft persönlich“, so GEPA-Geschäftsführer Robin Roth. Mehr darüber zeigt der Film „www.gepa.de/Von-der-Bohne-bis-zur-Tafel-fair“.

GEPA – The Fair Trade Company
D-Wuppertal
Halle 15.1, Stand 206/207

Kontakt: Brigitte Frommeyer
Telefon: +49-202-2668364
presse@gepa.de
www.gepa.de

Traditionelle Handwerkskunst mit modernem Design

Traditionelle Handwerkskunst mit modernem Design
Armreif Orbit

„Schmuckstücke wie unser ‚Orbit‘-Armreif (Bild) zeigen sehr schön, wie unsere Partner traditionelle Handwerkskunst mit kontemporären Designs verbinden“, erklärt Sandeep Morthala, Gründer von Kalakosh. „Kalakosh“ ist Hindi und bedeutet „Kunstsammlung“. In diesem Sinne handelt die Firma mit handgearbeiteten, hochwertigen Schmuckstücken und Accessoires aus Indien und arbeitet dabei mit Menschen und Organisationen aus dem ganzen Land zusammen. Ziel ist es, Handwerkskünstlern in ländlichen Regionen ein gutes Auskommen und den Erhalt ihres traditionellen Handwerks zu ermöglichen. Dabei wird nicht nur Wert auf faire Arbeitsbedingungen, sondern auch auf eine umweltschonende Herstellung gelegt. So entstehen unter anderem Schmuck aus Messing, Mode-Accessoires aus recycelten Saris und Schreibbedarf aus Textilresten.

Kalakosh
D-Frankfurt am Main
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Sandeep Morthala
Telefon: +491629397349
sandeep.morthala@kalakosh.de
www.kalakosh.de

Einzigartiger Geschmack Bio-Fair

Einzigartiger Geschmack Bio-Fair
Bio-Fair Himalaya Mix

„Unsere Himalaya-Mischung ist eine Kombination hochwertiger, köstlicher und wild wachsender Früchte und Nüsse“, erklärt Tom Sauer von Lemberona . Als besonderes Highlight bezeichnet er die Beigabe von handgeschälten rohen Bio-Kakao-Stückchen. Die Bestandteile des Bio-Fair Himalaya Mix (Bild) sind alle naturbelassen und ohne jegliche zusätzliche Farbstoffe, Süßungs- oder Geschmacksverstärker in Rohkost-Qualität. Beim Bio-Fair Hummus Mediterran handelt es sich um ein reines Naturprodukt auf Basis von Mungo-Bohnen. Weitere Bestandteile sind vor allem Tomaten und mediterrane Gewürze. „Diese rein vegane Spezialität zeichnet sich dadurch aus, dass keine Stabilisatoren oder Aromaverstärker verwendet werden, sowie durch ihren einzigartigen Geschmack“, betont Tom Sauer.

Lemberona Handelsgmbh
A-Wien
Halle 15.1, Stand 201

Kontakt: Thomas Sauer
Telefon: +43-1-8972999
t.sauer@lemberona.at
www.lemberona.at

Natur-Alpaka in herrlichen Naturfarbtönen

Natur-Alpaka in herrlichen Naturfarbtönen
Pulswärmer aus Natur-Alpakawolle

„Unsere wichtigste Produktgruppe sind hochwertige Accessoires aus 100 Prozent Natur-Alpaka, ohne Synthetik und Färbemittel, dafür in herrlichen Naturfarbtönen“, erzählt Maria Salas, Inhaberin von mariposa fair trade. Da diese Erzeugnisse wie auch die Kleidungsstücke von Hand gesponnen und gestrickt werden, könne auf die für die maschinelle Verarbeitung obligatorische Beimischung von Polyester verzichtet werden, betont sie. „Unsere Strickerinnen in Peru verfügen über eine einzigartige Diagonalstricktechnik. Sie lässt die Bekleidung nicht nur extrem schick aussehen, sondern macht sie auch sehr elastisch, wodurch sie sich wunderbar um den Körper schmiegt.“ Zu den Bazaar-Highlights zählen Handschuhe, Mützen, Pulswärmer (Bild) und Schals, aber auch Kleider und Ponchos aus Natur-Alpakawolle.

mariposa fair trade Maria Salas und Matthias Pieper
D-Würzburg
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Maria Salas
Telefon: +49-931-78011260
kontakt@mariposa-fairtrade.de
www.mariposa-fairtrade.de

Kronkorken-Karten und Stickereien aus Zimbabwe

Kronkorken-Karten und Stickereien aus Zimbabwe
Puppe Batsiranai-Projekt

Ndoro importiert fair-gehandelte Handwerksprodukte aus dem südlichen Afrika. Dazu zählen beispielsweise Korbmöbel aus Malawi, Korbwaren aus Zambia sowie handgedruckte Stoffe und Keramik, Steinskulpturen und Recycle-Erzeugnisse aus Zimbabwe. Mit ihrem Produktkauf unterstützen die Käufer verschiedene Selbsthilfe-Projekte wie das Batsiranai-Projekt in Zimbabwe. „Batsiranai“ heißt „sich gegenseitig helfen“. Die Frauen in diesem Projekt haben alle ein schwerbehindertes Kind. Viele sind alleinerziehend und haben sich über Batsiranai zusammengeschlossen, um ihre Kinder betreuen zu können und gleichzeitig ein Einkommen zum Unterhalt der Familien zu erwirtschaften. Sie stellen neben Puppen (Bild) auch Anhänger, Karten aus Kronkorken und Stickereien her.

Ndoro Trading
D-Berlin
Halle 15.1, Stand 214

Kontakt: Manfred Schumacher
Telefon: +49 3031505663
info@ndoro-trading.de
www.ndoro-shop.de

Elegante und attraktive Farbigkeit

Elegante und attraktive Farbigkeit
BIO-Baumwolllinie

„NEPALAYA hat es sich zur Herzensaufgabe gemacht, schöne und besondere Mode mit Herz und Verstand unter fairen Arbeitsbedingungen in Nepal herzustellen“, erläutert Firmeninhaber Basu Dev Tiwari. „Durch den direkten Import der Produkte aus unserer Familienmanufaktur in Nepal können wir faire Preise garantieren.“ Er verweist auf die neue BIO-Baumwolllinie (Bild). Sie zeichnet sich besonders durch ihre elegante und attraktive Farbigkeit aus. Zum Gesamtsortiment gehören unter anderem Tunikas, Kleider, T-Shirts und Jacken für Damen. Das Fair Trade-Unternehmen NEPALAYA mit Großhandelssitz in Teningen bei Freiburg beschäftigt in seiner Manufaktur in Kathmandu gleichberechtigt 25 sozial benachteiligte Frauen und Männer.

Nepalaya Inh. Basu Dev Tiwari
D-Teningen
Halle 15.1, Stand 211

Kontakt: Claudia Herbstritt
Telefon: +49-7663-9427003
nepalaya@nepalaya.de
www.nepalaya.de

Edler Silberblitz

Das edle Collar „Raya de plata“ (Bild), übersetzt „Silberblitz“, ist aus hochwertigem Sterlingsilber 0.925 von Hand gefertigt und garantiert nickelfrei. Es hat einen Durchmesser von circa 13,7 Zentimeter, ist etwa vier Millimeter breit und wiegt rund elf Gramm. „Der schlichte Halsreif lässt sich prima mit unserem strahlenden Arm- und Ohrschmuck kombinieren, wie dem Armreif ‚Suerte‘ und den Ohrsteckern ‚Bola‘, meint Miriam Müller, Geschäftsführerin der pakilia GbR. Und sie erklärt: „Mit pakilia schlagen wir eine Brücke zwischen mexikanischen Kunsthandwerkerfamilien und interessierten Deutschen. Unser Ziel ist es, den mexikanischen Handwerkern und ihren Familien zu mehr Planungssicherheit und finanzieller Unabhängigkeit zu verhelfen.“

pakilia GbR
D-Steinhausen/ Bellamont
Halle 15.1, Stand 202

Kontakt: Julia Maier
Telefon: +49-7358-4256901
info@pakilia.com
http://shop.pakilia.com

Ein Beitrag für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen

Ein Beitrag für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen
Fairtrade-Siegel

Der TransFair e. V. nutzt den Berliner Bazaar, um Fach- wie Privatbesucher über seine Tätigkeit zu informieren. So vergibt der gemeinnützige Verein das weltweit bedeutendste, nachhaltige Sozialsiegel, das Fairtrade-Siegel (Bild) für fair gehandelte Produkte aus Entwicklungsländern, die nach international gültigen Fairtrade-Standards hergestellt und gehandelt werden. In Deutschland gibt es derzeit circa 3.000 derartige Artikel zu kaufen, sowohl im Einzelhandel als auch im Außer-Haus-Markt wie Cafés, Betriebskantinen und Hotels. Die wichtigsten Erzeugnisse sind Kaffee, Tee, Blumen, Kakao, Bananen und Saft. Mit dem Kauf eines fair gehandelten Produkts können Konsumenten einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Produzenten in Entwicklungsländern leisten.

TransFair e. V.
D-Köln
Halle 15.1, Stand 212

Kontakt: Angelika Grote
Telefon: +49-221-94204036
a.grote@fairtrade-deutschland.de
www.fairtrade-deutschland.de