Navigation | Page content | Additional information

Page content

Press Release

23. November 2015

Nachhaltig produzieren und fair handeln – Bazaar Berlin mit erfolgreicher Bilanz

• Zufriedene Besucher und gestiegene Umsätze bei internationaler Verkaufsausstellung

• Fairer Handel war wichtiges Thema in Ausstellung, Podiumsdiskussionen und Bildungsprogramm

• Nächster Bazaar Berlin vom 16. - 20. November 2016

– ABSCHLUSSBERICHT –

Berlin, 23. November 2015 – Zu einer exotischen Shoppingmeile wie dem Bazaar Berlin gehört der Spaß am Schauen, Staunen und Kaufen. Doch immer mehr Besucherinnen und Besucher wollen zugleich wissen, woher die Produkte kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt und gehandelt wurden. Diesen Trend hat der am Sonntag beendete Bazaar Berlin 2015 eindrucksvoll bestätigt. So lag der Fair Trade Market der Verkaufsausstellung beim Besucherinteresse erneut auf dem zweiten Platz. Die Themen Fairer Handel und soziale Verantwortung standen außerdem im Fokus von Podiumsdiskussionen, Schülerprogramm und weiteren Veranstaltungen.

Barbara Mabrook, Projektleiterin des Bazaar Berlin: „Vor 51 Jahren als entwicklungspolitische Veranstaltung gestartet, hat der Bazaar Berlin seitdem kontinuierlich Programme zur fairen Produktion von Waren unterstützt und gefördert. Doch so vielfältig und sozial engagiert wie in diesem Jahr wurde dieses Thema noch nie angegangen. Auch das Interesse der Politik war größer als sonst. Der Eröffnungsrundgang mit dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist ein Beleg dafür.“

Neben Bundesminister Dr. Gerd Müller besuchten auch Mitglieder des Deutsches Bundestages und des Berliner Abgeordnetenhauses den Bazaar Berlin. So kam es zum Beispiel bei den Podiumsdiskussionen über „Faire Bezirke – Faires Berlin“ und Sozialsiegel für Faire Textilien zu einem intensiven Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

„Fair Handeln – Für eine gerechte Welt“ lautete das Motto des Schülerprogramms des Bazaar Berlin 2015, an dem mehr als 1.100 Kinder und Jugendliche teilnahmen. Bei der 3. Street Art und Graffiti-Meisterschaft Berliner Schulen ging es ebenfalls um das Thema Fairer Handel. Zu den Gästen des Meisterschafts-Finales am Freitag gehörte auch eine Gruppe von minderjährigen Flüchtlingen, die in der Hauptstadt Aufnahme gefunden haben.

Zufriedene Besucher und gestiegene Umsätze

Wie in den Vorjahren gingen die meisten Bazaar-Besucher mit Geschenken bepackt und zufrieden nach Hause. In einer Besucherbefragung äußerten sich rund 94 Prozent von ihnen positiv über ihren Messebesuch und wollen auch im nächsten Jahr wiederkommen. Ebenso viele würden den Bazaar Berlin Freunden, Verwandten und Kollegen weiterempfehlen.

Neun von zehn Besucherinnen und Besucher haben in den Hallen unter dem Funkturm etwas gekauft oder bestellt. Dabei gaben sie mit 130 Euro etwas mehr als im Vorjahr aus. Bei insgesamt stabilen Besucherzahlen bedeutet das für die Aussteller Umsätze in Höhe von rund 4,9 Millionen Euro.

Stimmen von Ausstellern und Besuchern

"Ob bei Kaffee, Tee, Schokolade oder Baumwolle – hinter vielen Produkten, die in unserem Einkaufskorb landen, steht am Anfang ein Mensch mit seiner Arbeitskraft. Diese muss fair bezahlt werden, das heißt, der Mensch muss von seiner Arbeit leben können. Und das nicht nur bei uns in Deutschland oder Europa, sondern auch in der ganzen Welt", betonte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit, beim Eröffnungsrundgang. "Fairer Handel schafft Transparenz und signalisiert uns, dass die lokalen Produzenten bessere Preise für ihre Produkte erzielen und diese sozial- und umweltverträglich herstellen. Fairer Handel ist daher ein wichtiges Instrument der Entwicklungszusammenarbeit."

Für Ainu Sham Binti Haji Ramli, Director Malaysian Handicraft Development war “der Bazaar Berlin auch in diesem Jahr eine tolle Gelegenheit, unsere handgefertigten Produkte zu präsentieren. Die Besucher konnten nicht nur typisch malaysisches Kunsthandwerk kaufen, sondern uns auch über die Schultern schauen, wie sie gefertigt werden. In den vier Messetagen haben wir interessante Gespräche mit potenziellen Geschäftskunden aus Deutschland, Japan und sogar Tunesien geführt.“

Emmy Hsieh, Curator Assistant, National Taiwan Craft Research and Development Institute: “Wir waren zum ersten Mal als Aussteller auf dem Bazaar Berlin. Die Besucher waren fasziniert von der Andersartigkeit unseres Standes und unserer Produkte. Ich denke, wir konnten ihnen einen guten Einblick in die taiwanesische Handwerkskunst und somit auch ein Stück weit in unsere Kultur geben. Zudem ergab sich ein interessanter Kontakt mit einer deutschen Stiftung. Im nächsten Jahr kommen wir gern wieder.“

„Seit über zehn Jahren sind wir mit einem Stand auf dem Bazaar Berlin vertreten“, so Stefanie Adler, Management Chapati-Design Berlin. „Trotz einer neuen Standposition haben wieder viele Stammkunden den Weg zu Chapati-Design gefunden – auch aus dem Berliner Umland. Ein Großhändler aus Polen hatte großes Interesse an unseren Produkten. 2016 sind wir in jedem Falle wieder mit von der Partie.“

“Wir sind mit unserem Stand das erste Mal auf dem Bazaar Berlin“, sagte El-Amir Mohssen, Project Manager Creative Industries Clusters Program, Industrial Modernisation Centre (IMC) aus Ägypten. „Die Besucher haben durch unsere Produkte einen Eindruck von den verschiedenen Kulturen Ägyptens erhalten. Sie waren sehr interessiert an dem Material und an der Herkunft der unterschiedlichen Motive der Produkte. Den Bazaar Berlin haben wir auch genutzt, um junge ägyptische Unternehmen und Designer vorzustellen und um zu zeigen, dass Ägypten Wert auf fair gehandelte und umweltbewusste Herstellung seiner Waren legt. Darüber hinaus konnten wir gute Kontakte zu deutschen Händlern knüpfen.“

Christiane Conrad, Inhaberin „Christiane Conrad”, Deutschland: „Der Bazaar Berlin ist eine der schönsten Messen, die ich kenne und deshalb bin ich seit über zehn Jahren als Ausstellerin dabei. In diesem Jahr haben mich wieder viele Stammkunden besucht, ich konnte aber auch neue gewinnen. Alles in allem war der Bazaar Berlin 2015 für mich sehr erfolgreich. Speziell die Werktage empfand ich als sehr besucherstark.“

Robert Békési, Bajko és Békési, Ungarn: „Wir sind mit unseren Perlsacktieren seit 1992 dabei und immer wieder begeistert von der tollen Atmosphäre in Berlin. Unsere Umsätze lagen in diesem Jahr etwa zehn Prozent über denen des Vorjahres. Absoluter Favorit der Kunden war das Gürteltier. Davon haben wir mehr als 100 Stück verkauft. Für das nächste Jahr wünschen wir uns noch mehr jüngere Besucher. Wir kommen auf jeden Fall wieder nach Berlin.“

„Der Einsatz war groß: Zwei Monate Vorbereitung und dann elf Mitarbeiter an fünf Tagen im Einsatz. Aber es hat sich gelohnt“, sagte Dr. Ali Moshiri, Rango Bu (Deutschland). „Für den Bazaar Berlin hatten wir extra einen speziellen Kräuterdrink kreiert. Unsere Gäste saßen mitten in einem exotischen Kräutergarten und haben die besondere Atmosphäre des Standes genossen. Es hat uns natürlich gefreut, dass viele vom schönsten Stand der Messe gesprochen haben.“

Gülsün Parlak, Standleiterin Morgenland, Deutschland: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Bazaar 2015. An unserem neuen Standort in Halle 18 haben mehr Besucher vorbeigeschaut als im vergangen Jahr. Sie waren beeindruckt von den Farben und der Vielfalt unserer Produkte. Wir konnten nicht nur sehr guten Umsatz vor Ort verzeichnen, sondern haben auch wichtige Kontakte zu Großhändlern aus Marokko, Indien und Deutschland geknüpft.“

„Die neue Platzierung des Fair Trade Market hat sich sehr positiv ausgewirkt“, bilanziert Elisabeth Bolda, Projektkoordinatorin, Engagement Global Deutschland. „Wir hatten deutlich mehr Besucherinnen und Besucher am Stand als im Vorjahr. Insbesondere zum Thema faire Textilien gab es viele Gespräche. Engagement Global hat auch in diesem Jahr das Schülerprogramm des Bazaar Berlin unterstützt. Dabei ist uns aufgefallen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur großes Interesse, sondern inzwischen auch über ein beachtliches Wissen zum Fairen Handel verfügen.“

Über Bazaar Berlin

Als „Partner des Fortschritts“ im Jahre 1962 gestartet, findet die internationale Verkaufsausstellung für Kunsthandwerk, Schmuck, Textilien und Wohnaccessoires seit 2014 unter dem Namen „Bazaar Berlin“ statt. Rund 40.000 Besucher kommen alljährlich im November in die Messehallen am Berliner Funkturm, um außergewöhnliche Geschenke aus aller Welt für sich und zum Verschenken zu erwerben. Veranstalter des Bazaar Berlin ist die Messe Berlin GmbH. Mehr unter www.bazaar-berlin.de.

Der nächste Bazaar Berlin findet vom 16. - 20. November 2016 statt.